Hochschule Düsseldorf
University of Applied Sciences
Fachbereich Maschinenbau & Verfahrenstechnik
Faculty of Mechanical and Process Engineering

Aktuelles

FB MV > Aktuelles > Meldungen > Ferchau honorierte beste Projektarbeit
Maschinenbau und Verfahrenstechnik / Auszeichnung
01.04.2016

Ferchau honorierte beste Projektarbeit

Die FERCHAU Engineering GmbH belohnte erneut besondere studentische Leistungen. Die Düsseldorfer Niederlassung würdigte die beste Gruppenarbeit des Ringprojektes „Rechnerintegrierte Kommunikation" des Wintersemesters 2015/16 der Hochschule Düsseldorf mit einem Förderpreis und insgesamt 600 Euro. Peter Johannesberg überreichte den glücklichen Siegern am 30. März 2016 Preis und Prämie in der Kick-Off-Veranstaltung vor über 100 Studierenden.

Das Ringprojekt „Rechnerintegrierte Kommunikation"
Das Ringprojekt „Rechnerintegrierte Kommunikation" ist eine Projektarbeit im Rahmen der Studiengänge „Produktentwicklung und Produktion" und „Wirtschaftsingenieurwesen" im Fachbereich Maschinenbau und Verfahrenstechnik. In Teams von jeweils sechs Personen haben die Studenten die Aufgabe, ein Produkt zu entwickeln und zu produzieren. Angefangen bei CAD-Zeichnungen über Fertigungspläne bis hin zur Generierung eines Prototypen wird mit Hilfe entsprechender Software der gesamte Entwicklungsprozess durchlaufen. Das Ergebnis ihrer Arbeitstellen die Teams anschließend in einer Präsentation vor.

Die Preisträger
Mit der höchsten Gesamtpunktzahl von 125 von 144 Punkten durfte sich das Team um Ken-Tobias Schuran über den Förderpreis freuen. Der Teamleiter und seine fünf Mitstreiter Florian Francki, Anand Kolettu, Asmir Bukvic, Hendrik Thelen und Emre Tanis erhielten 600 Euro als Belohnung für ihre erfolgreiche Zusammenarbeit im Ringprojekt.
Seit mehr als zehn Jahren honoriert FERCHAU Engineering bundesweit besondere studentische Leistungen in Form von Nachwuchsförderungen.

FERCHAUPreis_WS2015-16_2016-03-30
Peter Johannesberg (li.) von FERCHAU Engineering zeichnete das beste Team des Ringprojektes „Rechnerintegrierte Kommunikation" aus. Foto: HSD